Orgel und schmetternde Trompeten

Aus den Dresdner Neueste Nachrichten vom 02.01.2009:

Orgel und schmetternde Trompeten
Dresdner Trompeten Consort
... Die Bezeichnung Orgelkonzert ist in diesem Fall allerdings eine Untertreibung, denn neben dem Organisten der Kreuzkirche wirkten auch andere Musiker mit und sorgten für die festlichen Glanzlichter: das Dresdner Trompeten Consort der Staatskapelle, das 2003 gegründet wurde ( und dessen wohl einziger Mangel der fehlende Bindestrich im Namen ist). Diesem Instrumentalensemble gehören auch zwei Pauker an, womit die Ingredenzien barocker Prachtentfaltung komplett waren.
Bei einigen Werken waren die Bläser geteilt, was den Unterschied zwischen nahem und entferntem Spiel deutliche werden ließ.
Stets waren die Trompetengruppen in sich völlig präzise...
 
...Die Einleitung des Konzerts mit dem Vorspiel zum Te Deum von Mac-Antoine Charpentier legte das pompöse Grundmuster des Abends fest, der mit dem Marsch D-Dur aus Edward Elgars berühmter Komposition "Pomp and Circumstance" ausklang.
Man könnte den Mitwirkenden vorhalten, dass sie es sich mit all diesen Werken etwas leicht gemacht und nicht eine einzige zeitgenössische Komposition gespielt haben. Aber was soll´s, die vielen Zuhörer in der Kreuzkirche - die letzten mußten sich sogar mit Stehplätzen begnügen - waren mit dem Programm erkennbar zufrieden, auch wenn wir von einem "Land voller Hoffnung und Herrlichkeit", von dem der Text zu Elgars Marsch spricht, noch sehr weit entfernt sind.